Internetportal für historische Dokumente aus der Region Biel, Seeland und Berner Jura.

Unsere zweisprachige Datenbank enthält 7401 Bilder, 413 Filme und 394 Texte.

 
ein Projekt der W. Gassmann AG

» Pensez-donc à rendre une visite à la Mémoire régionale!
 
 
Home
 
Suchen und Finden

Volltext/Suche

Stichwort 1: 
Verknüpfung: und oder
Stichwort 2: 
 
 
» zur erweiterten Suche
 
Benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Suche? Erfahren Sie mehr über die freie Suche und werfen Sie einen Blick in unsere Stichwortlisten
Sie befinden sich...
in der gesamten mémreg Datenbank.
Wenn Sie in einem bestimmten Archiv oder einer bestimmten Sammlung suchen wollen, klicken Sie » hier
Suchen und finden
Durchsuchen Sie die mémreg-Datenbank mit frei eingebbaren Stichwörtern oder verwenden Sie die erweiterte Suche. Zur freien und erweiterten Suche gelangen Sie » hier...

Archive Bieler Tagblatt / Journal du Jura

Für Informationen seit 1999 suchen Sie auch in den Archiven des BT und des JJ.

Genossenschaften in Biel

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2012 zum Jahr der Genossenschaften erklärt. In der Begründung wurde betont, Genossenschaften leisteten einen grossen Beitrag dazu, die Armut zu verringern, Arbeitsplätze zu schaffen und soziale Teilhabe zu sichern. Diese Funktionen der Genossenschaften waren auch in der Stadt Biel wirksam, wo Konsumgenossenschaften und Wohnbaugenossenschaften im späten 19. und im 20. Jahrhundert erfolgreich für die Anliegen der Arbeiterschaft wirkten. Noch heute spielen die Genossenschaften in der Uhrenmetropole eine wichtige Rolle.






In einer Genossenschaft ist die Ballung von Kapital und Macht in der Hand einer Einzelperson unmöglich: Ein Mitglied erhält nur eine Stimme, unabhängig davon, wie viele Anteilscheine es besitzt. Der Betriebsgewinn wird meistens reinvestiert, damit  die Genossenschaft  ihre Aufgabe besser wahrnehmen kann.

Frühe Formen von Genossenschaften in der Schweiz bildeten sich im 15. Jahrhundert im alpinen Raum, um die gemeinschaftliche Nutzung und Bewirtschaftung  der Alpweiden zu regeln. Im 19. Jahrhundert gründeten Gewerbetreibende, Bauern, Handwerker und Arbeiter unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ zahlreiche Genossenschaften. Vor allem die Konsumvereine, die in vielen Fällen vom linksliberalen Grütliverein gegründet worden waren, entwickelten sich in der Regel erfolgreich.

Der erste Konsumverein in Biel wurde im Jahr 1851 vom Armenverein gegründet, allerdings noch in Form einer Lebensmittel-Sparkasse.  Er verschwand nach wenigen Jahren, ebenso seine 1866 und 1876 gegründeten Nachfolger, die als Aktiengesellschaften organisiert waren. Erst der 1891 ins Leben gerufenen Konsumgenossenschaft Biel war dauerhafter Erfolg beschieden.

Für Biel besonders wichtig sind die Wohnbaugenossenschaften.  Im Jahr 2011 betrug der Marktanteil der Genossenschaftswohnungen stolze 18 Prozent – ein Wert, der nur von der Stadt Zürich noch leicht übertroffen wurde. Die erste Bieler Wohnbaugenossenschaft, im Jahr 1889 unter dem Namen „Klein, aber Mein“ gegründet, blieb lange die einzige. Der Aufschwung des genossenschaftlichen Wohnungsbaus setzte erst infolge der Wohnungsnot nach dem Ersten Weltkrieg ein, als die Behörden des „Roten Biel“ den Wohnbaugenossenschaften zu günstigen Konditionen Land zur Verfügung stellten. Damit leistete die mehrheitlich sozialdemokratisch geführte Stadtregierung nicht nur einen Beitrag zur Linderung der Wohnungsnot - in den Genossenschaftssiedlungen entstand ein Gemeinschaftsgeist, der das Ziel, die soziale Teilhabe zu fördern, in idealer Weise erfüllte.



 
Bilder

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Letzte Aktualisierung: 28.07.2015
Total BesucherInnen: 996620
application by redmouse
code & design by reziprok
© 2017 by mémreg
» Nutzungsbedingungen

Links